Bildung in Schleswig

Bild: pixabay
  • Bauliche Unterhaltung und Ausstattung der Schulen
    Unsere Schulen in Schleswig sind in einem guten baulichen Zustand. Dies muss auch weiterhin so bleiben. Die Schleswiger Schulen sind Aushängeschild unseres Bildungsstandortes. Verwaltung und Politik müssen mit den Schulen weiterhin im direkten Gespräch bleiben, um auf Wünsche und Notwendig-keiten bezüglich deren Ausstattung schnell reagieren zu können. In diesem Zusammenhang soll geprüft werden, ob die flächendeckende Einführung von Smartboards gewünscht wird und im Schulalltag praktikabel ist. Wichtig ist für die SPD Schleswig die Sicherheit im Verkehrsraum vor allen Schulen. Eine hellere Ausleuchtung der Schulwege und gegebenenfalls Parkverbote im Bereich von Schulen müssen unter diesem Gesichtspunkt geprüft werden. Dies muss, unter anderem durch unser Ordnungsamt überwacht werden.

 

  • Digitalisierung
    Die Digitalisierung von Schulen betrach-ten wir als besonders wichtige Aufgabe. Die SPD Schleswig strebt an, dass in den kommenden 5 Jahren alle Schleswiger Schulen an das „schnelle Internet“ ange-schlossen werden. Gemeinsam mit den Schulen ist zu prüfen, ob Informationen (z. B. Vertretungspläne) nicht nur über die Homepage der Schule, sondern auch über eine Smartphone-App zu kommunizieren sind.

 

  • Offene Ganztagsschule
    Der offene (freigestellte) Ganztags-schulbereich bietet schon jetzt vielen Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass die Teilnahme der Kinder aus Bedarfs-familien eine besondere Herausforderung ist. Hier müssen bürokratische und finan-zielle Hürden abgebaut werden. Der Geldbeutel der Eltern darf nicht den Ausschlag für oder gegen bestimmte Möglichkeiten der Freizeitgestaltung an Schulen geben. Die Angebote an den Schulen sollten sich nicht mit Angeboten anderer Träger im Stadtteil überschneiden. Hier können Mit-arbeiter der Bildungslandschaft Schleswig mit ihren Erfahrungen unterstützen.

 

  • Gebundene Ganztagsschule
    Zur Verbesserung der Chancengleichheit steht die SPD Schleswig für vielfältige Möglichkeiten in der Bildung von jungen Menschen. Die Einführung einer gebun-denen (verpflichtenden) Ganztagsschule kann eine solche Möglichkeit darstellen, um sich als Schule und als Schulstandort zu profilieren. Dafür muss jedoch der Bedarf erhoben werden. Die Durchführ-barkeit muss mit den Beteiligten diskutiert und die Finanzierbarkeit geprüft werden.

 

  • Schulstandorte
    Die SPD Schleswig bedauert sehr, dass die Gallbergschule zukünftig wegfallen wird. Die gute pädagogische Arbeit und der Einsatz der Lehrkräfte an der Gallberg-schule treten an keiner Stelle hinter der Arbeit der anderen Schulstandorte zurück. Wir setzen uns dafür ein, dass die Räumlichkeiten der Gallbergschule für schulische oder soziale Zwecke erhalten bleiben.

 

  • Kindertagesstätten
    Im Bereich der städtischen Kindertages-stätten hat es in den letzten Jahren viele positive Entwicklungen gegeben. Räum-lichkeiten wurden erweitert, erneuert oder ganz neu geschaffen. Unter anderem die Einführung der Betreuung der unter Dreijährigen machte den Ausbau dringend erforderlich. Bei der (Weiter-) Entwicklung unserer Kindertagesstätten müssen wir auch zukünftig aktiv bleiben. Die Stundenzahl einer notwendigen Fach-beratung zur Betreuung und Förderung der unter Dreijährigen muss gegebenen-falls angepasst werden. Für die Mitarbeit-erinnen und Mitarbeiter der Krippen bietet das Qualitätsmanagement nicht nur in diesem Bereich hilfreiche Orientierung. Die SPD Schleswig spricht sich dafür aus, dieses Instrument in den städtischen Kindertagesstätten und Krippen weiter anzuwenden. Nachdem, auch von Landesseite, viel Geld in die Personalausstattung geflossen ist, müssen wir nun weiter verstärkt an der Qualität der frühkindlichen Förderung und Betreuung arbeiten. Das pädago-gische Personal muss auch zukünftig die Möglichkeit bekommen, sich weiter- und fortzubilden. Entsprechende finanzielle Mittel werden bereitgestellt und nach Bedarf angepasst. Die Verpflegung in den Kindertages-stätten muss einem gemeinsam ent-wickelten Standard entsprechen. Wo dies noch nicht der Fall sein sollte, muss neu geprüft werden, wie eine gesunde Ernährung unserer Kinder gewährleistet werden kann. Die finanzielle Belastung für die Verpflegung des Kindes in den städtischen Kindertagesstätten soll für die Familien so gering wie möglich sein.

 

  • Bildungskosten
    Die SPD setzt sich dafür ein, dass Bildung für die Familien kostenlos wird. Dazu zählt die SPD auch den Bereich der Kindertages-stätten. Die SPD Schleswig wird sich weiter auf allen politischen Ebenen dafür einsetzen, dass die Kindertagesstätten-Beiträge der Eltern sinken. Ein Anheben dieser Beiträge ist auf keinen Fall hinnehmbar. Das langfristige Ziel ist Beitragsfreiheit. Auch im Bereich Schule sollen weitere Möglichkeiten geschaffen werden, die Familien von Kosten zu befreien. Es müssen unbürokratische Wege der finanziellen Entlastung der Familien erarbeitet werden, zum Beispiel bei notwendigen Anschaffungen, Klassen-fahrten, geplanten außerschulischen Aktionen und beim Mittagsessen an der Schule. Wichtige Schritte sind auch hier die kostenfreie Verpflegung in den schulischen Mensen und eine kostenfreie Betreuung am Nachmittag.