Astrid Henriksen zieht Bürgermeisterkandidatur zurück

Astrid Henriksen muss aus gesundheitlichen Gründen ihre Kandidatur für das Schleswiger Bürgermeisteramt aufgeben. Dazu erklären Astrid Henriksen und Birte Pauls als Ortsvereinsvorsitzende in einer gemeinsamen Stellungnahme:Astrid Henriksen:
„Aus gesundheitlichen Gründen muss ich leider meine Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Schleswig zurückziehen. Ich habe seit Wochen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, was auch der Grund war, warum ich so selten in Schleswig Termine wahrnehmen konnte. Da ich nicht absehen kann, wann es mir wieder besser geht, ziehe ich mich aus Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und meiner Partei zu diesem Zeitpunkt zurück. Ich bedanke mich bei all den vielen Menschen in Schleswig, die meine Bewerbung mit Rat und Tat unterstützt haben und die ich in Schleswig kennen gelernt habe, für das mir entgegen gebrachte Vertrauen. Die Zusammenarbeit hat mir viel Freude gemacht. Allen Bürgerinnen und Bürgern von Schleswig wünsche ich alles Gute“

Birte Pauls:
„Wir haben Astrid Henriksen als sehr kompetente und fleißige Frau mit vielen fachlichen Qualitäten kennengelernt. Aber Gesundheit geht nun einmal vor. Wir bedauern sehr, dass es Frau Henriksen gesundheitlich nicht gut geht. Wir respektieren jedoch selbstverständlich ihre Entscheidung und wünschen ihr alles Gute.

Der jetzige Zeitpunkt lässt uns Sozialdemokraten genügend Zeit, in Ruhe und Verantwortung mit dem Rückzug umzugehen. Da wir im Vorfeld der Bewerbung von Astrid Henriksen auch mit anderen Interessenten geredet haben, werden wir diese Gespräche jetzt wieder aufnehmen.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern Schleswigs zeitnah eine Persönlichkeit vorstellen können, die ebenfalls unseren Ansprüchen an das Bürgermeisteramt gerecht wird. Das sind Führungsqualität, Erfahrung, Fachkompetenz und Durchsetzungsfähigkeit, keine kommunalpolitischen Altlasten. Ein frischer Blick für die Probleme unserer Stadt sowie ein freundliches und sympathisches Auftreten können sicherlich auch nicht schaden.“

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.